Das Gesetz von Auschwitz in der Praxis. Teil 2: Massentest


Seit Februar 2021 gilt in Galizien, Spanien eine neue Abänderung des Gesundheitsgesetzes, die von den Kritikern als "Das Gesetz von Auschwitz" bezeichnet wird, weil sie in ihrer Brutalität vergleichbar mit den Nazi-Gesetzen ist und den Weg zu einer Wiederholung der Geschichte einmal mehr öffnet.

Von Corona-Fanatiker wird die Existenz dieser Abänderung jedoch geleugnet, obwohl sie auf der offiziellen Seite des galizischen Parlamentes veröffentlicht wurde.

Nun hat aber dieses Gesetz seinen Weg in unser kleines, galizisches Dorf gefunden. Letzte Woche Schließung einer Bar, heute Massentest!


Nachtrag: Später wurde mir berichtet, der Test sei "freiwillig" gewesen und so habe sich fast das ganze brave Dorf völlig "freiwillig", rennend und stürmend testen lassen. Wären so viele Freiwillige für ihre Menschenrechte und Menschenwürde aufgestanden und auf die Straße gegangen, würden wir heute bessere Tage erleben. Die Anzahl der Menschen, die sich heute in unserem kleinen Dorf gesammelt hatten, um sich testen zu lassen, war - zu meinem Schrecken - viel größer, als die der Teilnehmer der Demo in Santiago de Compostela gegen das Gesetz von Auschwitz. Ein Vorbild für die Menschheit und gut für mich, denn so lange es genug "Freiwillige" gibt, ist ein Zwang überflüssig. Genauso wie die Masken mittlerweile völlig freiwillig - und zum Teil in den eigenen Vierwänden - getragen werden und sich Millionen von Menschen völlig "freiwillig" impfen lassen haben.

Apropos "freiwillig": Während des Nazi-Regimes standen die (ahnungslosen) Mütter auch vor den Krankenhäuser in der Schlange und übergaben ihre Kinder völlig "freiwillig" in die Hände deren Mörder. Damals hieß es auch, das sei zum Wohle des Kindes.

Telegram, Buch, Daily Motion

Klappentext:

„Ich hab‘ alles auf Rot gesetzt und das Rad hielt bei Schwarz an. Ich hab‘ verloren“, geht der 34-jährigen Langzeitreisende Sara durch den Sinn, während sie am Flughafen in Kuala Lumpur steht und die auf- und absteigende Flugzeuge beobachtet.

Was ist der Preis für Freiheit und wie weit würdest du gehen, um deinen Herzenswunsch zu erreichen? Bist du bereit, alles aufzugeben; das Bedürfnis nach Sicherheit, Stabilität, Gewissheit, und dich von allen konventionellen Werten, Vorstellungen und gesellschaftlichen Erwartungen zu lösen, wenn dein Herz es von dir verlangen würde, wenn das der einzige Weg zur Liebe wäre?

Das kleine, schwarze Fischlein handelt von der inneren Reise einer gebürtigen Iranerin, die auf der Suche nach Freiheit und wahrer Liebe, sich selbst verliert und (wieder) neu findet.

Mit viel Offenheit und Ehrlichkeit berichtet sie von den Herausforderungen, die ihr auf diesem Weg gestellt werden, und von der dunkelsten Zeit ihrer Reise.

Hat sie wirklich verloren?

Mehr zum Buch hier.